Düren ist eine große Mittelstadt on Nordrhein-Westfalen. Die Stadt liegt zwischen Köln und Aachen, am Nordrand der Eifel. Düren ist Verwaltungssitz des gleichnamigen Kreises und wird von der Rur durchflossen.Mit etwa 93.000 Einwohnern nennt sie sich auch Das Tor zur Nordeifel. Die inneren Stadtbezirke sind nach den Himmelsrichtungen benannt und die Stadt hat sieben Partnerstädte. Im Jahre 1959 wurde das Rathaus eingeweiht und steht als Beispiel der Baukunst der 50er Jahre unter Denkmalschutz. Düren ist geprägt von über 1300 Jahren wechselnder Geschichte. Die heute denkmalgeschützte Dreigurtbrücke Düren ist eine architektonische Besonderheit und wurde 1930 eingeweiht. Sie war zu damaliger Zeit, weltweit die erste ihrer Art. Sachverständige für Immobilien berücksichtigen auch das romantische Wasserschloss Burgau. Im Nordtrakt des Schlosses wurden architektonische Grabungen durchgeführt und ergaben eine erste Bauperiode um 1100. Im Jahre 1944 wurde die Burg zerstört und war bis 1975 Ruine. Erst 1998 war sie wieder hergestellt und ist das Schmuckstück der Stadt. Hier werden regelmäßig Ausstellungen, Theater und Konzerte veranstaltet und standesamtliche Hochzeiten sind hier ebenfalls möglich. Rund um das Schloss ist der Burgauer Wald, dieser ist das flächenmäßig größte Naherholungsgebiet von Düren. Für die Gutachten und Wertermittlungen sind aber auch fünf weitere Parkanlagen wichtig – der Hoesch-Park, der Theodor-Heuss-Park, der Konrad-Adenauer-Park, der Park Holzbenden und der Willy-Brandt-Park. Im Stadtteil Gürzenich entstand in den 1960er Jahren der Dürener Badesee. Dieser hat eine maximale Tiefe von 11 Metern und eine Wasserfläche von ca. 350.000 Quadratmetern. Bei einer Kapazität von ca. 10.000 Badegästen ist die Seeanlage auch als Veranstaltungsort interessant. Das bekannteste Museum in Düren ist das Leopold-Hoesch-Museum. Es wurde 1905 im Neobarock errichtet und zeigt wechselnde Ausstellungen. Im benachbarten Papiermuseum wird seit 1990 die Herstellung und Geschichte des Papiers in Düren demonstriert. Man kann sich dort eine große Sammlung an Wasserzeichen ansehen und auch selbst Papier schöpfen. 1841 bekam die Stadt einen Anschluss an die Eisenbahnstrecke köln-Aachen und brachte Aufschwung als Industriestandort. Bis heute genießt die Dürener Papierindustrie internationale Anerkennung.

Die bekannteste Kirche in Düren ist die Annakirche. Hier wird das Annahaupt als Reliquie aufbewahrt. Sie wurde im Krieg vollständig zerstört und in den 50er Jahren wieder aufgebaut.1501 wurde das Annahaupt nach Düren gebracht und zog damit auch Pilger an. Das Pilgerfest zog auch Händler und Schausteller an und wurde 1729 auf drei Tage verlängert. Im Laufe der Zeit gesellten sich immer mehr Attraktionendazu so das das Fest 1817 auf acht Tage verlängert wurde. Heute findet der Anna-Markt an neun Tagen statt und entwickelte sich mit etwa einer Million Besuchern mit zu Deutschlands größten Volksfeste. Das ist auch für die Immobilienbewertung interessant. Mit fast 170 verschiedenen Schaustellern auf 50.000 Quadratmetern wird jetzt von Ende Juli bis Anfang August gefeiert. Am ersten Kirmestag findet seit 1974 die Weltmeisterschaft im Kirsch-Kern-Weitspucken statt und seit über 30 Jahren ist auch die Wahl der Miss Annakirmes ein fester Bestandteil.